Salamina Sunset Sunrise

Salamina

Das letzte Ziel unserer Kolumbienreise sollte das Andenhochland die Hauptanbauregion von Kaffee in Kolumbien sein. Auf der Suche nach einem abgelegenen ruhigen Örtchen haben wir uns wieder einmal der Seite www.airbnb.com bedient. Nett finde ich an der Seite, dass ich über Google Maps eine Region nach Unterkünft „absuchen“ kann. Auf diese Weise habe ich recht schnell Salamina und die „Finca Alto Bonito“ gefunden. Airbnb ist zwar nicht wirklich günstig, aber bisher hatten wir immer so viel Glück (LA und Chiang Mai) mit unseren Vermieten, dass wir es nochmal wagen und zwei Tage buchen.Salamina Central ParqueSalamina ist von Medellin ca. fünf Stunden entfernt, obwohl es nur 120 KM sind. Das lag vor allem an den zurückzulegenden Höhenmetern und der nicht asphaltierten Straße. Wir nahmen den Bus schon um 7 Uhr am Morgen und hatten dann noch den ganzen Tag für uns.Salamina BusAngekommen in Salamina gehen wir erstmal ins Resturant, es gibt das typische Immermenü, also Frühstück, Mittag und Abendessen, bestehend aus „Vorspeisensuppe“ (XXXL), Hauptgericht mit Reis, Bohnen und Fleisch und dazu eine Limonade. Das ganze kostet immer 10.000 (ca. 3,50). Eigentlich ein super essen und meistens habe ich da richtig Lust drauf. Aber nach dieser Mahlzeit haben wir einstimmig genug von dem ewigselben… Wir wollen die nächsten Tage selbst kochen… :-)

Angekommen in der Finca muss man sagen… 1a Stil und bomben Aussicht. Die Herausgeber der Zeitschriften wie „Landhaus“ oder „Landzeit“ würden hier die Erfüllung ihrer tiefsten Träume erleben :-)Finca Alto Bonito Salamina Finca Alto Bonito Salamina Finca Alto Bonito SalaminaEinzig negativ ist, dass der ungewöhnlich starke Wind der letzten Tage sowohl die Strom- als auch die Wasserversorgung lahmgelegt haben. Aber ein Landhaus mit Kerzenbeleuchtung… gibt es etwas besseres? ;-)

Unseren ersten Tag verbringen wir mit Spanisch lernen, in der Hängematte baumeln und lesen, sonst unternehmen wir eine kleine Wanderung, gehen mit Martin (der Besitzer der Finca) auf den Markt einkaufen, am Abend wird zusammen gekocht und Uno gespielt. In den Tagen sprechen und üben wir viel Spanisch , es werden alle unbekannten Vokabeln notiert und gelernt.DSC03715Wir wurden von Martin auch so richtig in die Kaffeekultur in Kolumbien eingeführt. Es gibt immer mal kleine Läden, die Resturants sehr ähneln, aber ausschließlich Kaffee verkaufen. DSC03748 DSC03742Salamina ist wieder extrem ursprünglich, es wurden keine freilaufenden Gringos gesichtet – außer uns natürlich – und die Landschaft herum ist grandios. Leider ist es wieder nur die Zeit die drängt, denn Lisas Freundin fliegt in wenigen Tagen „bereits“ nach Hause und wir haben ebenfalls unseren Flug gebucht. Um in den letzten Tagen nicht noch in unnötige Hektik zu verfallen entscheiden wir uns noch die bekannten Ziele in der Kaffeezone zu streichen und bleiben eine weitere Nacht in Salamina.

SalaminaKolumbien hat viel zu bieten, aber das abgeschlagene Salamina würden wir zu unseren Lieblingszielen zählen.

4 Gedanken zu „Salamina“

    1. Die zwei sitzen nur im Bus. Ich habe heimlich aus der Hüfte ein Foto gemacht und irgendwie gefällt es mir besonders :-)
      In Kolumbien sehen die Männer öfter mal aus wie man sich Cowboys vorstellt. Damit der Look stimmt brauch man auch ein Seil :-)

      Grüße!!

    2. Oder meinst du den jungen Kerl, der unser Gastgeber Martin war, der dem Patrick grad zeigen möchte wie man vernünftig „profi“ mäßig die Kamere zu halten hat :-)
      LG Lisa

Schreibe einen Kommentar zu lisa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.