Bagan Sunset River

Mandalay

Das Mandalay eigentlich nur wenige Worte wert ist, erkennt man erstaunlich gut an der Fotoblianz unserer zwei Tage vor Ort. Ganze drei verwertbare Bilder sind es geworden! :-)

Mandalay ist für eine Großstadt von einer Millionen Einwohner ziemlich entspannt, aber es gibt aus unserer Sicht recht wenig wirklich Interessantes zu entdecken.

Gleich nach unserer Ankunft sind wir die Tausend Stufen hoch, zur Spitze des Mandalay Hill gelaufen. Oben angekommen hätten Fotos 1000 Kyat gekostet (gesprochen Tschat), was es uns in dem Moment nicht wert war. Im Nachhinein gesehen ist unser Geiz der Grund dafür, dass es nicht wenigstens vier Bilder von Mandalay gibt… Schade :-P

Im Reiseführer haben wir für den Abend noch einen kleinen Tipp gefunden, dass es in der Nähe des Mandalay Hill eine Bar gibt, in der sich die lokale Jugend am Abend zu einem Bier trifft. Die Belegschaft war total verblüfft, dass wir wirklich an unserem Ziel angekommen sind. So viele Touristen scheinen sich hier nicht her zu verirren. Eigentlich wollten wir dort nur etwas zu Abend essen, aber letztlich war die Bar eher eine bestuhlte Outdoor Disco und wir sind auf das sehr gute „Myanmar Bier“ umgestiegen (… das bissi esse kann man auch tringe…). Dazu waren wir anfangs so gut wie komplett alleine im ganzen Laden. Unser Tisch wurde stets von 2-3 Kellnern belagert die sich viel zu viel Mühe gegeben haben uns alles recht zu machen, denn dadurch endeten viele gut gemeinte Aktionen in einem Lacher von uns und den Kellern. Im ganzen Laden konnte auch wirklich keiner ein Wort Englisch sprechen, aber trotzdem wollte man sich mit uns unterhalten… Wir haben viel gelacht.

Mandaly DiscoAnfangs schien das Abendprogramm aus sowas wie einem Gesangswettbewerb zu bestehen bei dem die ausschließlich weiblichen Sängerinnen regelmäßig mit Lamettakränzen geehrt wurden. Von der Jury war keine Spur zu sehen und wirklich verstanden haben wir nicht was da vor sich geht…. sehr mysteriös…. Und es wird leider ein Geheimnis bleiben. :-)

Irgendwie hat sich das Ganze mit der Zeit aber zu einer prüden Variante einer Naggischbar gewandelt, bei dem Gruppen von ca. zehn (angezogenen) Frauen eine Modenschauchoreographie zum Besten gaben…. Mega lahm…. Der Laden hat sich mit der Zeit gefüllt und wir sind Heim. Zu zweit auf einem Rollertaxi…. ;-)

Am nächsten Tag hatten wir, gepackt von unserer Baganeuphorie, die glorreiche Idee mit Fahrrädern in den Nachbarort Amarapura zu fahren… Grrr… Vorbei an 5 Liter zweitakter LKWs die Ihre Abgase in dichten schwarzen Wolken direkt auf die Straße pusten… eigentlich egal… Wenn ich mich nicht neben Ihnen mit meinem Eingang-Mega-Schrott-Fahrrad abstrampeln würde! :D

Die beste Idee des Tages: Amarapura Fahrrad LKW TukTUk

Hier noch die Attraktion in Amarapura…. Die längste Holzbrücke der Welt…. Wuuhuuu… :-)

Amarapura Brücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.