Guatemala Stadt

Wenn man sich die Seite des Auswärtigen Amt zur Sicherheitslage in Guatemala so durch ließt, könnte man schnell vermuten wir fahren direkt ins Kriegsgebiet. Eigentlich kann man keinen Bus nehmen, nicht bei Dämmerung auf die Straße gehen, oder sich überhaupt durch das Land bewegen ohne Sicherheitsmann an seiner Seite. Gut das Auswärtige Amt hat den Auftrag uns vor jeglichen Gefahren zu schützen und ist mit seinen Formulierungen lieber übervorsichtig, als dass sich später jemand Beschweren kann. Aber was sind die Erfahrungen anderer Reisender? Die Erzählungen beginnen fast IMMER mit „Ja, schon gefährlich, aber wenn man sich an die Regeln hält, kein Problem“… Aha. Gefährlich, wie einbeinig, rückwärts und blind über ein 100 Meter über den Boden gespanntes Drahtseil hüpfen? Also wirklich gefährlich? Wohl eher nicht!

Im Vorfeld habe ich viele Blogs und Reiseberichte zu Weltreisen und auch Guatemala gelesen und abgesehen von der Bemerkung gefährlich, sind sich alle einige: Einer der schönsten Länder Zentral Amerikas! Also fahren wir doch mal vorbei und überzeugen uns selbst, ohne uns einschüchtern zu lassen!! Wenn auch mit 900 Puls für Lisa, aber das trainiert das Herz! :-)

Wir buchten im Voraus den günstigsten Flug nach Guatemala, den wir finden konnten, am 3. April. Warum es der günstigste Flug war, haben wir zum Glück noch im Vorfeld erfahren: K-Freitag und Heilige Woche, die das ganze Land lahmlegt. Eigentlich wollten wir garnicht in Guatemala City übernachten, weil es einer der gefährlichsten Orte im Land sein soll, aber es gibt keine Busse aus der Stadt und wahrscheinlich wäre es kaum möglich gewesen in andere Städte rein zu kommen, weil das ganze Land am Reisen ist.

ABER das war die beste Entscheidung! Die Stadt hat einige schöne Ecken zu bieten und unsere Zeit im Hostel Quetzal Roo war richtig cool! Viele Reisende aus der ganzen Welt, am Abend sitzt man zusammen und erzählt, am Tag erkunden wir die Stadt. Das Hostel organisierte eine Radtour durch die Stadt

Einer der vielen Diktatoren von Guatemala wollte auch einen Eifelturm haben...
Einer der vielen Diktatoren von Guatemala wollte auch einen Eifelturm haben…
Die Amerikaner haben ihre alten stinkenden Schulbusse an Guatemala weiter gegeben. Sehr nett, oder?
Die Amerikaner haben ihre alten stinkenden Schulbusse an Guatemala weiter gegeben. Sehr nett, oder?

DSC01105

Quetzal Roo's Peanut
Quetzal Roo’s Peanut
Einer der coolen alten Gebäude in Guatemala City
Einer der coolen alten Gebäude in Guatemala City
Traditionelle Kleidung ist total verbreitet
Traditionelle Kleidung ist total verbreitet
Die Prozession in Guatemala City
Die Prozession in Guatemala City

Viele Bilder haben wir nicht gemacht, weil wir jetzt nicht direkt riskieren wollten, an den ersten Tagen abgezockt zu werden :-)

Interessant war schon zusehen wie das Land versucht für Sicherheit zu sorgen. Jeeps mit mit 10 schwer bewaffneten Polizisten und einem riesen Maschinengewehr auf dem Dach, vor Banken stehen sie zu zweit mit Pumpguns und dann haben wir noch die Spezialeinheit getroffen… 20 Mann auf Motorrädern, ebenfalls bewaffnet um Krieg zu führen… :-) Das kann einschüchternd wirken, aber mit denen legen sich bestimmt auch keine Drogenkartelle an, also sorgen sie so schon für Sicherheit. Es gibt definitiv bessere Wege, aber man braucht auch keine Angst zu haben…

Am nächsten Tag war ein Grillabend geplantDSC01120 DSC01113Sonst wurden wir von anderen Gästen noch nach El Salvador eingeladen und sie wollen uns etwas das Land zeigen. Da sagen wir nicht nein, das wird cool!! Aber vorerst geht es für uns nach Xela im Nordwesten des Landes… para aprender espanol ;-)

2 Gedanken zu „Guatemala Stadt“

  1. Ich will mehr mehr mehr!!! Muss bis zu meinen paar Tagen Urlaub vom Urlaub anderer zähren!!! ;)
    Seit ihr schön am Lernen? Geht ein Verständigen auf Spanisch + Hand&Fuß inzwischen? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.