Südinsel Teil 2

Für dir nächsten 4 Tage heißt es erstmal Abschied nehmen von unserem Besuch. Aufgrund zeitlicher Begrenzung wollen die Vier schon mal Richtung Christchurch reisen, von wo in 6 Tagen der Flieger Richtung Heimat geht.

Wir hin dessen haben noch Vier Wochen(haben kurzer Hand unsere Flüge 12 Tage nach hinten verschoben :). Somit konnten (und wollten) wir ein paar Flecken in dieser Ecke nicht auslassen.

Einer dieser Orte war der Abel Tasman National Park. Unser Campingplatz war eine riesige hübsche grüne Wiese, nur eine Dünenreihe versperrte die Aussicht auf das ruhige Meer.

DSC09875Der Platz war großartig, das Meer super, der Walk rund um die Küsste spitze aber diese verdammten Sandfliegen! Hier machten wir zum ersten Mal böse Bekanntschaft mit den neuseeländischen Monsterviechern. Vor allem hatten sie es auf unsere Knöchel abgesehen.

Und ihren Namen haben sie auch nicht verdient, denn auf unserer Wiese abends haben sie uns auch angegriffen.

Total verstochen fuhren wir ein zweites Mal Richtung Robbenbabys….

Ach ja noch ein kurzer Stopp (wie immer) an einem Wasserfall, zu dem man mit einem 30 minütigen Spaziergang + Hängebrücke gelangt.

DSC09878DSC09892Ja und diesmal hatten wir Glück. Morgens um 7 Uhr konnten wir die kleinen Rabauken fast alleine beim Spielen bestaunen.

DSC09976

Der Campingplatz, auf dem wir eine Nacht verweilten, war zwar gut gelegen aber mit der Sauberkeit hatte er es nicht so.

Dafür entstand ein gutes Bild von unserem heißgeliebten Camper!!

DSC09902Viel Platz haben wir nicht aber nach 6 Monaten ohne Zuhause ist der Camper eine wirklich tolle Sache. Eine kleine Kochstelle (gasbetrieben), ein schmales Regal in dem wir einige Klamotten unterbringen und darunter unsere Lebensmittel. Einen Miniaturkühlschrank gibt es auch und das wichtigste ein super bequemes Bett. Yes! Und hier die Aussicht aus unserem Camper bei Nacht.

DSC09903
Das Schwarze ist unser Camper bei Dunkelheit, also der Fensterrahmen – quasi… :-)

Unser nächstes Ziel hieß Rotoiti …. Wirklich hübsch an einem wundervollen gleichnamigen See von dem der ein oder andere bestimmt ähnliche Fotos schon gesehen hat.

DSC09991Ja, wahrscheinlich hätten uns die Wanderungen in der Umgebung extrem gut gefallen aber wegen dem aufziehenden schlechten Wetter, machten wir nicht mehr als am Morgen vor der Abreise einen kurzen Spaziergang von vielleicht 20 Minuten.

DSC09883Weiter fuhren wir, auf der Straße Richtung Christchurch zu den Hanmer Springs. Für 22 Dollar kann man in den „natürlichen“ Heißen Quellen baden. Wirkliches Naturgefühl kommt leider nicht auf wenn man in den Pools sitz die Original aussehen wie in jedem anderen Schwimmbad auch. Der Einzige Unterschied, die sehr angenehme Temperatur( 34-42°) und der teilweise unangenehme Geruch nach Schwefel.

Nach 120 km gab es am nächsten Morgen in Christchurch freudiges Wiedersehen. Wieder vereint suchten wir uns zu Sechs eine Bleibe für die nächste Nacht. Von dort aus ging es am Abend in eine Bar (Wunderbar), die in Manu`s Reiseführer als Empfehlung markiert war. Als wir auf der Straße nach dem Weg fragten, hieß es die guten Zeiten der Bar seien schon lange vorbei. Eingetreten fanden wir eine ziemlich lehre Bar vor. Nichts destotrotz blieben wir und das zu Recht! Im Laufe des Abends füllte sich der Laden und auf der kleinen Bühne spielte ein besserer Sänger als der Andere. Einen wirklich schönen Abend hatten wir, mit absolut guter live Musik, a` bissel Wein und Bier, leckeren Nachos mit Kidneybohnen, Käse und Schmant.

DSC00005Christchurch hat noch eine kleine Halbinsel vorgelagert, die wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, somit ging es am nächsten Morgen gleich weiter.

Da wir nicht nach dem Wetterbericht geschaut hatten, wussten wir nichts von dem heftigen Wind der genau dort auf die Küste traf. Im Schneckentempo quälten wir unsere Camper die Berge hoch und runter. Auf dem Campingplatz angekommen blies nur so der Wind. Die Küste war absolut sehenswert und wenn man am Strand verweilte war der heftige Sturm, durch die Bäume geschützt, kaum noch zu spüren. Selbst Karten spielen war kein Problem.

Ja und da war dann auch schon der letzte Tag gekommen. Den verbrachten wir gemeinsam in der vom Erdbeben(2011) total eingestürzten Stadt Christchurch. Aber soweit es geht haben sie es sich hübsch gemacht. Eine kleine alte Bahn fährt einen durch den Stadtkern, der wirklich nicht groß ist.

Am Abend gingen wir dann noch in eine richtig schön typische Trucker-Kneipe wo man natürlich Burger, Pommes und Bier bestellt. Was ein Abschiedsdinner :-D

Am nächsten Morgen, am christchurcher Flughafen, hieß es dann abschied nehmen und goodbye.

War wirklich eine tolle Zeit mit Euch, schön dass ihr uns besucht habt. Danke für alles bis ganz bald.

7 Gedanken zu „Südinsel Teil 2“

  1. Hey Ihr beiden lieben, es war wirklich eine super schöne Zeit mit euch allen. In Singarpur war es mir nach dem ruhigen Neuseeland zu laut, Thomas hat es genossen. Das Essen allerdings war echt super, wir haben zu viert dort ein „Restaurant“ gefunden (gleich um die Ecke vom Hotel) wo nur einheimische Essen gegangen sind. Da hat sich ein Opa mit dem Lappen zum Tischabputzen, direkt auch den Bauch abgewischt. Alle weiteren Tipps die ihr uns gegeben habt, haben wir uns auch angeschaut.
    Das Hotel nach unser Camper Jucy war natürlich super.

    Thomas und ich wünschen euch noch eine weitere schöne Zeit..

  2. Halli Hallo ihr zwei Weltenbummler ….

    Patrick ….eben war de ,,Mama,, hier und hat mir ausgerichtet :
    Wer hier durch anschauen eurer Seite an der Weltbummelei teil nimmt, muss auch mal en Kommentar schreiben ……ta taaaaaa ….hier bin ich und schreibe euch .
    Ich finde des super toll , das ihr zwei euch den Traum mit der Reise erfüllt habt. Andere reden ihr ganzes Leben von sowas und ihr habt s gemacht …..ich finde das großartig , ganz ehrlich. Ich wünsche euch noch eine schöne Rest Zeit und freue mich schon drauf , vlt. dann auch mal einen ,,Live,, Bericht lauschen zu dürfen.

    Tschüüüssss , ganz liebe Grüße aus Germany
    GELI

    1. Hallo GELI! :-)
      Ja es ist natürlich keine Pflicht, aber es schon interessant für uns, wer hier so mit ließt.
      Es freut uns auch zuhören, dass jemand der Blog gefällt und er gelesen oder angeschaut wird! :-)

      Alles Gute und Grüße aus dem kalten Neuseeland :-)

  3. Hallo ihr 2,habe mal wieder die letzten Monate nachgelesen,ich habe so Fernweh. An einigen Plätzen in Neu-Seeland waren wir auch. Genießt die nächste Zeit und ich freue mich liebe Lisa und natürlich auch Patrick wenn ihr auch mal wieder in dem kleinen Alsbach Halt macht. Umarmung Beate (Mama Ann-Cathrin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.