San Blas Inseln

Wir hissen die Segel, naja nicht wirklich, und machen uns an Bord der kleinen Nina Cristi auf ein Abenteuer durch Taka Tuka Land (San Blas Archipel) oder so ähnlich. Relativ schnell realisieren wir auf was wir uns einließen, denn offensichtlich handelt es sich hierbei um ein Piratenschiff samt Besatzung.DSC02866

Wir packen und verlassen das Festland, für die viertägige Boots Tour, die uns von Insel zu Insel von Tag zu Tag, entlang der Küste von Panama, ein Stück näher nach Kolumbien bringen wird.DSC02786

Bevor wir unsere erste echte Pirateninsel betreten, holen wir erst noch den letzten Passagier, im Schlepptau eines Motorrades ab. Damit ist unsere Crew komplett und unser Boot etwas langsamer.

San Blas Tag 1 erste Insel

Angekommen auf der ersten Insel, wird eine kleine luftige Hütte unsere erste Bleibe. Sie ist groß genug für uns fünf Passagiere, die Matrosen nächtigen in Hängematten – wie echte Piraten eben.DSC02880

Die traditionelle Bekleidung der Inselbewohnerinnen ist sehr speziell, aber unterstreicht definitiv das Gefühl in Taka Tuka Land angekommen zu sein.Kuna Traditionelle Bekleidung

Meist ist der Himmel dicht bewölkt, aber ab und an lässt sich die Sonne doch blicken und für den ersten Sonnenbrand für Mailin reicht es auch.

Der Strand ist ausgezeichnet, das Wasser ist kühl und leuchtet türkiesblau. Mehr kann man nicht zum Baden und Schnorcheln eingeladen werden, erfrischt fletzen wir uns in den Schatten der Palmen und fallen allesamt in einen angenehmen Mittagsschlaf.

Zum Mittag wird seit Laos endlich mal wieder Volleyball gespielt!!DSC02804

DSC02794

Zum Mittag wird seit Laos endlich mal wieder Volleyball gespielt!!

DSCF9539

Nachdem der erste Tag der Eingewöhnungsphase galt, wurde für den darauf folgenden Tag quasi der erste Gürtel im Piratendasein angestrebt. Lektion Nummero Uno „Rum gilt als Wasserersatz“ für Anfänger gerne mal in einer Kokosnuss serviert.DSC02968

Dafür fahren wir eine winzige Insel an mit grade so vielen Palmen, dass für jeden der Besatzung eine Hängematte befestigt werden kann. Wir schaukeln so durch den Tag und ab und an kühlen wir uns im ruhigen Meer etwas ab. Das Mittagessen wird uns per Boot gebracht, gekocht und angerichtet von den Leuten denen diese kleine Insel gehört.

Für den Abend geht es auf eine etwas größere Insel. Unsere Behausung, Teil der Lektion Nummero Dos, wird noch frisch für uns mit Palmenblättern gedeckt als wir auf der Insel ankommen. Wahre härte ist, wenn man noch mit 75 geschwind wie ein Äffchen, aufs Dach einer Holzhütte klettert. Wir sind beeindruckt.DSC02942

Typisch dagegen ist, dass die Hütte bereits seit zwei Wochen ohne Dach besteht und sie erst auf die Idee kamen das Dach zu decken, als sie wussten, dass wir heute kommen. Das werde ich nie verstehen können… :-)

DSC02944

Letztlich hat es am Abend noch geregnet und wir mussten mit einer Plastikplane das undichte Dach ausbessern, so richtig sind wir eben noch keine Piraten… :-)

Aber dafür schliefen wir diese Nacht auch in Hängematten…das geht 1A.DSC02975

Am 3 Tag, kommen wir auf einer Insel voll mit Einheimischen des Taka Tuka Landes an, hier Kuna genannt. Interessant ist vor allem, dass ich noch nie irgendwo erlebt habe, wie Ureinwohner in einem Land so viele Rechte eingeräumt bekommen, sogar, soweit wir das beurteilen können, frei leben und handeln können. Die ganze Region Kuna-Yala steht unter Verwaltung der Kuna, die sogar eine einreise Steuer verlangen, wenn man ihr Gebiet betreten will. Keiner darf etwas verkaufen, mieten, oder beisitzen, wenn er nicht wenigstens mit einer/einem Kuna verheiratet ist.

Von außen, also vom Meer aus gesehen, sah unsere Insel für heute Nacht unglaublich schmutzig und unattraktiv aus.

DSC02999

Aber nach einer kurzen Erkundungstour am Abend kann ich nur gegenteiliges berichten. Millionen kleiner Kinder erwarten uns, wollen mit uns spielen und ihre Piratenkunststücke vorführen.

DSC03023

DSC03033

DSC03046

DSC03066

Sie zeigen uns die Insel und wollen uns sogar mit nach Hause nehmen, aber die Eltern waren nicht ganz so begeistert wie die Kinder.

DSC03081

Das Einzige, was ich zeigen konnte war, wie man um einen Tisch herum klettert ohne den Boden zu berühren, das war zu mindestens fürs erste eine Herausforderung für sie. Aber auch für mich, denn nun ist mein ganzer Arm und Brustkorb blau – der Ehrgeiz rief… ;-)

piraten3

Die vierte und letzte Nacht verbringen wir, nach einem wahren Karibiktag mit Beachvolleyball und schnorcheln im glasklaren Meer, im nächsten Dorf, nur noch 50 Kilometer von Kolumbien entfernt. Hier durfte ich noch mehr über die Dörfer erfahren, die neben denen in Myanmar, den Eindruck erwecken, seinen Einwohnern ein sehr gutes Leben zu bieten.DSC03007

DSC02992

Das Kuna-Yala Gebiet ist in drei Zonen eingeteilt, die jeweils einen Vorstand quasi Bürgermeister aufstellen. Die Bürgermeister sprechen direkt mit der Regierung von Panama, innerhalb der drei Teile wird immer Mittwochs ein Bürgerrat abgehalten und jegliche Sorgen oder Ideen diskutiert. Ebenfalls werden z.B. die Einnahmen des gemeinschaftlichen Hostals (in dem wir übernachteten) abgerechnet, sowie die die Ernte auf den Feldern, die auch gemeinschaftlich betrieben werden. Gemeinschaftliche Nahrungsmittel werden geteilt, der Rest muss von dem Verdienst der Arbeiter aus den Überschüssen der Produktion auf den Feldern normal gekauft werden. Zum Beispiel Bier in der gemeinschaftlichen Bar, die nur Freitag und Sonntag geöffnet ist, muss bezahlt werden. Hier würde ich gerne bleiben und mehr lernen, aber uns fehlt die Zeit.

Es gibt aber noch weiteres interessantes aus dem Leben eines Piraten.

Toilette
Toilette
Alltägliches Essen
Alltägliches Essen
Schutzgeldeintreibung auf dem Meer
Schutzgeldeintreibung auf dem Meer

3 Gedanken zu „San Blas Inseln“

  1. Schön wieder von euch zu hören…..ich bekomme immer Fernweh bei den vielen schönen Fotos und den tollen Berichten :-)

  2. Superschöne Bilder – einfach traumhaft. Sieht sehr abenteuerlich aus Eure Piratenbootsfahrt von Panama nach Kolumbien. Lasst es Euch weiterhin so gutgehen und ganz viel Spaß auf Eurer coolen Tour. Liebe Grüße an Euch drei von Mum and dad

  3. Krass! Und voll spannend! Vor allem das Klettern um den Tisch ohne Bodenkontakt! (Ich hoffe auf eine Präsentation bei eurer Heimkehr!;) Aber auch die Einblicke in das Piratenleben und das gemeinschaftliche Wirtschaften lassen meine Augen feucht werden! Harrrrr Harrrrr!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.